Losung

für den 01.12.2022

Jakob sprach: 

Lasst uns nach Bethel ziehen, dass ich dort einen Altar errichte dem Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal und mit mir gewesen ist auf dem Wege.

1.Mose 35,3

mehr
Spenden Sie

Der Bezug und die Lektüre von PROtestant ist für Sie kostenlos. Ihr Interesse ist uns wichtig. Doch freuen wir uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt der Arbeit unserer Redaktion zugute.

mehr
Service

PROtestant Nr. 75 - Okt./Nov. 2022

Das Sterben ins Leben holen

Wie wichtig ist menschliche Nähe gerade auch in der letzten Lebensphase. Das ist Thema in der aktuellen Herbstausgabe 2022 unserer Zeitung PROtestant - Evangelische Einblicke.

Lesen mit Sinn und Verstand: die PROtestant-Ausgabe Nr. 75 zum Herbst 2022 ist erschienen LupeLesen mit Sinn und Verstand: die PROtestant-Ausgabe Nr. 75 zum Herbst 2022 ist erschienen

Der Onkologe und Ärztliche Direktor im Johanniterkrankenhaus Bonn, Yon-Dschun Ko, hat die kirchlichen Kliniken dazu aufgerufen, die Diskussion um die Sterbehilfe aktiver mitzuführen. „Wir müssen anerkennen, dass es gesellschaftliche Strömungen gibt, die hier Diskussionsbedarf haben“, sagt der erfahrene Mediziner im Gespräch mit der Bonner Kirchenzeitung PROtestant.

„Ich wünsche mir, dass gerade auch ein christliches Haus die Debatte nicht scheut, unabhängig davon, wie wir dann entscheiden“, erklärt Prof. Dr. Ko. Seiner Ansicht nach müsse „im Prinzip jede Ärztin, jeder Arzt selbst eine Entscheidung finden, und die ist sehr persönlich“.

Aktueller Schwerpunkt angesichts der Bundestagsentscheidung zur Aktiven Sterbehilfe

Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff hofft nach den Beratungen im Bundestag auf eine „ausgewogene Entscheidung“ zur Neuregelung der aktiven Sterbehilfe. Der Staat sollte es den Menschen ermöglichen, „in allen Lebensphasen selbstbestimmt zu entscheiden“. Gerade die jüngsten evangelischen Orientierungshilfen zum Thema hätten die Diskussion „sehr bereichert“, betont der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag. Für Katrin Uhlig, Bonner Bundestagsabgeordnete der Grünen, muss der Gesetzgeber einen „rechtssicheren Rahmen“ schaffen. Dabei müsse die Würde des Menschen im Mittelpunkt stehen, schreibt die ebenfalls evangelische Abgeordnete in einem Gastbeitrag.

PROtestant, die Kirchenzeitung für Bonn und die Region, berichtet unter der Überschrift „Das Sterben ins Leben holen“ außerdem über eine Kantorin, die Musik mit und für Menschen auf Palliativstationen macht sowie ein Angebot des Bonner Kreuzfahrt-Unternehmens Phoenix für alte, pflegebedürftige Menschen: eine Flusskreuzfahrt mit Rollstuhl und Pflegebett und einem „besonderen Wir-Gefühl auf dieser Fahrt“. Zudem erzählen Pflegerinnen und Pfleger der Diakonie, eine Krankenhausseelsorgerin und ein Bestatter über ihre Arbeit und Pfarrer Georg Schwikart, wie er ein Ehepaar am Lebensende in die Schweiz begleitet hat.

ZDF-Journalisten Ariane Güdel im Prominenten-Fragebogen

Die Fernseh-Journalistin Ariane Güdel gibt im PROtestant-Fragebogen sehr persönlich Einblick in ihre Vorstellungen von Gott und der Welt und warum sie nach ihrem Austritt in Bonn wieder in die evangelische Kirche eingetreten ist.

Die Zeitung PROtestant erscheint drei Mal im Jahr mit einer Auflage von 6.300 Exemplaren und richtet sich an Multiplikatoren vor allem in Bonn und der Region. Sie kann kostenlos bezogen werden: Evangelischer Kirchenkreis Bonn, Adenauerallee 37, 53113 Bonn (Tel.: 0228 / 6880 300, presse@bonn-evangelisch.de). Herausgeber sind die Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bonn sowie Bad Godesberg-Voreifel.

 

Joachim Gerhardt / 17.10.2022



© 2022, PROtestant - Evangelische Einblicke
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung