Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Margaret Traub will „die Hoffnung nicht aufgeben, dass eines Tages die Juden fest zu unserer Gesellschaft dazugehören werden“. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des PROtestant." /> Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Margaret Traub will „die Hoffnung nicht aufgeben, dass eines Tages die Juden fest zu unserer Gesellschaft dazugehören werden“. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des PROtestant." property="og:description" />
Losung

für den 26.09.2021

Der HERR macht die Blinden sehend.

Psalm 146,8

mehr
Spenden Sie

Der Bezug und die Lektüre von PROtestant ist für Sie kostenlos. Ihr Interesse ist uns wichtig. Doch freuen wir uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt der Arbeit unserer Redaktion zugute.

mehr
Service

Osterausgabe PROtestant - Nr. 71

Jüdisches Leben: „Weit entfernt von einer Normalität“

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Margaret Traub will „die Hoffnung nicht aufgeben, dass eines Tages die Juden fest zu unserer Gesellschaft dazugehören werden“. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des PROtestant.

Jüdisches Leben stärken und schützen: PROtestant zum Festjahr „1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland“ LupeJüdisches Leben stärken und schützen: PROtestant zum Festjahr „1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland“

Zugleich warnt Traub davor, „dass der Antisemitismus in den letzten Jahren wieder im Begriff ist, Tendenzen einer gesellschaftsfähigen Grundhaltung zu entwickeln“. Jüdisches Leben sei „weit entfernt von einer Normalität, die ich mir wünsche“.

 

Bonns OB Katja Dörner: „Unmissverständlich gegen Antisemitismus“

 

Für die neue Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner muss noch viel Informations- und Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit jüdisches Leben sichtbarer und jüdische Kinder, Jugendliche und Erwachsene selbstverständlicher wahrgenommen werden, sagte sie und fordert: „Angesichts des zunehmenden Antisemitismus müssen wir uns immer wieder entschieden und unmissverständlich an die Seite der Jüdinnen und Juden stellen.“

 

Superintendent Dietmar Pistorius: „Türen zu einem neuen Miteinander öffnen“

 

Die Osterausgabe der Kirchenzeitung PROtestant erscheint zum bundesweiten Festjahrs „1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland“. Junge Juden erzählen, wie sie ihre Religion leben und vermitteln. Der Bonner Superintendent Dietmar Pistorius erhofft sich von dem Festjahr viele Begegnungen mit Jüdinnen und Juden, „die Vorbehalte abbauen und die Tür zu einem neuen, vertrauensvollen, wertschätzenden und vielfältigen Miteinander eröffnen“.

Margot Käßmann im PROtestant: „Das Gebet ist für mich eine Art Standleitung im Gespräch mit Gott.“ (Foto: Julia Baumgart) LupeMargot Käßmann im PROtestant: „Das Gebet ist für mich eine Art Standleitung im Gespräch mit Gott.“ (Foto: Julia Baumgart)

Margot Käßmann im Prominenten-Fragebogen

 

Sehr persönlich und berührend formuliert die bekannte Theologin Margot Käßmann im Prominentenfragebogen ihre ganz persönlichen Erwartungen an ihre Kirche und wünscht sich fröhlichere Gottesdienste und „keine Angst vor Veränderungen“.

 

Die Zeitung PROtestant erscheint drei Mal im Jahr mit einer Auflage von 6.300 Exemplaren (die aktuelle Ausgabe am 18. März) und richtet sich an Multiplikatoren vor allem in Bonn und der Region. Sie kann kostenlos bezogen werden: Evangelischer Kirchenkreis Bonn, Adenauerallee 37, 53113 Bonn (Tel.: 0228 / 6880 300, presse@bonn-evangelisch.de). Herausgeber sind die Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bonn sowie Bad Godesberg-Voreifel.

 

PROtestant auch online zum Nachlesen: www.protestant-bonn.de

 

Joachim Gerhardt / 15.03.2021



© 2021, PROtestant - Evangelische Einblicke
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung