Losung

für den 12.12.2017

Meine Zunge soll singen von deinem Wort; denn alle deine Gebote sind gerecht.

Psalm 119,172

mehr
Spenden Sie

Der Bezug und die Lektüre von PROtestant ist für Sie kostenlos. Ihr Interesse ist uns wichtig. Doch freuen wir uns über jede, auch kleine Spende. Sie kommt ohne Abzüge direkt der Arbeit unserer Redaktion zugute.

mehr
Service

Evangelische Einblicke - April 2014:

50. Ausgabe PROtestant: Was gibt es zu feiern und zu gedenken und warum?

Die 50. Ausgabe PROtestant ist erschienen. Die Jubiläumsausgabe dreht sich um Gedenk- und Feiertage, deren Bedeutung, Akzeptanz und Sinn heute und gibt erstaunliche Einsichten:

Das publizistische Gesicht der evangelischen Kirche in Bonn und der Region seit 1997: der PROtestant LupeDas publizistische Gesicht der evangelischen Kirche in Bonn und der Region seit 1997: der PROtestant

„Das Interesse an Geschichte und ihren Hintergründen wächst gerade auch bei jungen Leuten“, sagt Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung „Haus der Geschichte der Bundesrepublik“. Gerade die vielen Gedenktage zur deutschen Geschichte in den kommenden Jahren böten die Chance, „in breiten Teilen der Bevölkerung das Wissen um Zusammenhänge zu vertiefen“. Er habe keine Angst vor Verdruss oder Verwechslung“, erklärt der Historiker in der aktuellen Ausgabe der Kirchenzeitung PROtestant und kündigt an, das „Haus der Geschichte“ werde ab Oktober eine besondere Ausstellung über die deutschen Nationalfeiertage anbieten. Motto: „Festakt oder Picknick?“.

Der bekannte Organisationspsychologe Gerhard Blickle nennt Gedenk- und Feiertage lebens-wichtig für die menschliche Psyche. Die Pflege der persönlichen Gedenktage wie Geburtstag oder Hochzeitstag sei „eine große Errungenschaft unserer nachtotalitären Geschichte“. Denn früher hieß es „Du bist nichts, dein Volk ist alles!“. Historische Gedenktage wie jetzt in Erinnerung an den Beginn des Ersten und Zweiten Weltkriegs „zielen auf das menschliche Bedürfnis nach Sinn“. Die Weltkriegsgeschichte habe in nahezu allen Familien und Biographien Spuren hinterlassen. Es lohne, diese zu entdecken. Die bewusste Rückschau mache Menschen dankbar und sensibel, auch das Glück der Gegenwart und Zukunft zu erkennen, so der Bonner Psychologieprofessor Blickle.

Präses Rekowski würdigt PROtestant: „Lesen mit Sinn und Verstand“

Der PROtestant, die Zeitung der Evangelischen Kirche in Bonn und der Region für Menschen aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft, erscheint mit seiner Aprilausgabe zum 50. Mal seit 1997. Der rheinische Präses Manfred Rekowski gratuliert in einem persönlichen Grußwort zur Jubiläumsausgabe und betont: „PROtestant zu lesen, heißt Lesen – gut evangelisch – mit Sinn und Verstand“. Die Superintendenten in Bonn und der Region und Herausgeber der Zeitung, Eckart Wüster, Dr. Eberhard Kenntner und Reinhard Bartha, hoffen mit dem PROtestant, „ein Stück zu einer nachdenklichen Gesprächskultur beizutragen“. „Scheingefechte und gegenseitige Verunglimpfungen prägten viele politischen Diskussionen, inzwischen auch auf der kommunalen Ebene. „Wir wünschen uns mehr Inhalte und gegenseitige Achtung“, betonen die Superintenden-ten in ihrem Leitwort zur 50. Ausgabe.

Die Zeitung PROtestant, die drei Mal im Jahr mit einer Auflage von inzwischen 6.500 Exemplaren erscheint, kann kostenlos bezogen werden: Evangelischer Kirchenkreis Bonn, Adenauerallee 37, 53113 Bonn (Tel.: 0228 / 6880 300, presse@bonn-evangelisch.de). Herausgeber sind die Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bonn sowie Bad Godesberg-Voreifel.

 

Joachim Gerhardt / 19.03.2014



© 2017, PROtestant - Evangelische Einblicke
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung